Sonntag, 29. Mai 2011

Für Diebe und Mörder weht hier ein schlechter Wind...

Ja, ja der gute alte Spagetti Western. Der trashigste, vom Filmmainstream (mit Ausnahme von Quentin Tarantino, der ein Django Remake mit Christoph "Wir sind Oscar" Waltz in der Rolle des schwarzgekleideten Rächers plant)stiefmütterlich belächelte Genre-Bastard ist bis heute Kult. "Jetzt kannst Du Dein Testament machen - Wo bist Du?" - "Hier bin ich", entgegnet Lee Van Cleef alias Kopfgeldjäger Jonathan Corbett, als er dem Bösewicht mit seinem Colt drei mal in den Bauch schießt. La Resa Dei Conti oder "Der Gehetzte der Sierra Madre" ist einer der bedeutensten Vertreter des Italowestern. 1966 hat Sergio Sollima in Südspanien den Film gedreht. Jonathan Corbett (vortrefflich verkörpert von Lee Van Cleef), der weder Skrupel noch Gnade kennt, jagt den Mexikaner Chucilio Sanchez (Tomas Milian)quer durch die Sierra Madre, weil dieser ein Mädchen vergewaltigt haben soll. Im Lauf des Films beginnt Coburn aber an der Schuld von Chucilio zu zweifeln. Der Showdown bleibt - wie könnte es anders sein - aber nicht aus. Und die Suche nach dem Mexikaner findet natürlich ihr bleiernes, kugelhagelndes Ende.
Jeder Szene wurde auf Wunsch von Regisseur Sollima von Ennio Morricone mit einem eigenständigen musikalischen Thema klanglich meisterlich untermalt. Nicht zuletzt deshalb ist "La Resa Dei Conti" nach den Sergio Leone Filmen wohl einer der besten, spannensten und unterhaltsamsten Vertreter eines grandiosen Genres!

Kommentare:

Brucki hat gesagt…

Dieser Meinung über den Film kann ich mich nur vorbehaltlos anschließen. Ein großartiger Italowestern!
Vm selben Regisseur Sergio Sollima und ebenfalls mit Tomas Milian ist "Faccia a faccia" ("Von Angesicht zu Angesicht") sowie "Corri, uomo, corri" ("Lauf um dein Leben"). Die Filme bilden eine beeindruckende Trilogie.

Mäx hat gesagt…

Die anderen zwei werde ich mir demnächst reinpfeifen, danke für den Tipp, Brucki!